James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011

15th BERLIN - BLOOM´S DAY!

Am Dienstag, den 16. Juni 2015 wurde in der historischen Likörfabrik Leydickes der 15te Berliner Bloomsday gefeiert! Es wurde gelesen, gesungen, gefeiert! Bloomsday: Der einzige literarische Feiertag der Welt! Um einen kleinen Sindruck zu geben, zeigen wir ein Highlight: Mathias Eysen liest das letzte Kapitel: Molly Bloom. Wie wunderbar war das denn?

Ein einziger Tag?

Ein einziger Tag wird beschrieben, ein einziger Tag im Leben des Leopold Bloom, Held des Romans. Nicht,  dass es ein besonderer Tag wäre, oder doch? Ein alles entscheidender, alles berührender Tag? Ein Tag, der Morgen und Abend, Tag und Nacht, Licht und Dunkel, Himmel und Hölle zur selben, gleichen Zeit fasst? An welcher Stelle stolpern wir über die Schwelle und trinken, ertrinken in der rotzgrünen irischen See, Flammen wie Ginsterbüsche, ein allerliebstes Biest, Gott soll mich blenden, nichts vergleichbares auf der ganzen weiten Welt! *

Und darin alles und immer wieder neu.

Wir gehen auf Entdeckungsreise jedes Mal, ein bisschen erfahrener oder auch nicht, suchend und teilend, Wagnis immer, weil, wegen weil!: wenn man es nur zur Hand nimmt, "diese Buch ist ein Schwein! " * aberdiesmal sehr, sehr elegant! Oder doch nicht?

Der Bloomsday! Was ist der Bloomsday?

Das ist Bloomsday: Der Tag des Leopold Bloom! Wer ist Leopold Bloom?

Leopold Bloom ist der einsame Held über den James Joyce in seinem Roman „Ulysses“ erzählt. Am 16. Juni 1904 lässt er ihn durch die Strassen Dublins wandern und ihn zufälligen und nicht zufälligen, angenehmen und unangenehmen Begegnungen mit seinen Mitmenschen die Gedanken der Welt denken. Dieser einzige Tag in Leopold Blooms Leben wird erzählt, und darin alles vorher und nachher. 1015 Seiten lang. (Dt. Ausgabe) Es gibt Stimmen die behaupten, James Joyce habe gerade diesen Tag ausgesucht, weil es der Tag seiner ersten Begegnung mit Nora war. Ein Tribut an seine tiefe Liebe zu dem ehemaligen Zimmermädchen, mit dem er sein ganzes erwachsenes Leben verbrachte. Vielleicht war es aber gar nicht der Tag ihrer ersten Begegnung, vielleicht war es der Tag des ersten Kusses?

 

1922 wurde „Ulysses“ veröffentlicht. Nur fünf Jahre später, 1927, begeben sich die ersten Fans in Dublin auf eine Pilgerreise zu den im Roman beschriebenen Orten - vor allem natürlich zu den Pubs. Kurz darauf beginnen Literaturbegeisterte in aller Welt diese Tradition aufzugreifen. Mittlerweile ist der Bloomsday gleichwertig neben dem St. Patrick's Day im Kalender der englischsprachigen Welt zu finden.

In vielen Städten der Welt wird dieser Tag mit öffentlichen Lesungen und Festen zelebriert. Z.B. New York, Sydney, Zürich, Triest, Paris, Brüssel, Oklahoma, Ohio, Texas, um nur einige zu nennen.

Ein Versuch!

„Der Dubliner Bürger Leopold Bloom verlässt am Morgen des 16. Juni 1904 sein Haus und treibt sich lange bis nach Mitternacht in der Stadt herum, um seine Frau Molly nicht bei einem Schäferstündchen zu überraschen.“ – so der Literaturwissenschaftler und Irlandkenner Frank T. Zumbach über den vermutlich exzessivsten Roman der Weltliteratur „Ulysses“.

Eigentlich eine banal alltägliche Ausgangssituation. Dennoch wurden sie und ihr Protagonist schon wenige Jahre nach Erscheinen des Romans – so wenig gelesen er auch immer sei – zu einer Ikone, die alljährlich zuerst die Dubliner und dann Menschen in der ganzen Welt – auf die Straßen lockte. Sie ziehen durch Pubs oder treffen sich in irgendwelchen aufgelassenen Fabriken, um Guinness zu trinken, sich aus dem Roman vorzulesen, darüber zu lachen oder zu streiten und ausgelassen zu feiern, und in Dublin springen sie nach literarischem Vorbild in die eiskalte, „rotzgrüne“ See.

Der Tag, an dem James Joyce den Roman spielen läßt und darin seine beiden Helden, Leopold Bloom und Stephen Dedalus auf eine Odyssee durch Dublin schickt, ist der 16. Juni 1904. 16. Juni 1927 begeben sich die ersten Fans in Dublin auf eine Pilgerreise zu den im Roman beschriebenen Orten - vor allem natürlich zu den Pubs.