James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011
James Joyce in Berlin Bloomsday 2011

7.th BERLIN BLOOM'S-DAY

Wieder wird es einen Bloomsday geben! Im Kaminsaal des Literaturhaus in Berlin, Fasanenstraße 23.
Natürlich am 16. Juni!

Programm

Stattlich und feist erschien Buck Mulligan / Mathias Eysen / im ersten Kapitel
wir folgen Leopold Bloom / Augustin Kramman / in die Stadt / erfahren von Martha / Hildegard Schroedter / und mehr noch aus Briefen über Liebe und Verrat. Nehmen wir an der Beerdigung teil / Inga Dietrich / vielgestaltige Schichten Proteus / begegnen Stephen Deadalus / Jens Winter / wie er denkt über Shakespeare und Oh, Gerty / Henriette Heinze / ewig zauberhafte verzauberte Gerty MacDowell / Oh, Bloom / Bernd Ludwig / danach und immer danach und Oh, die Geburt / Heinrich Rolfing /der Anfang, der reine, helle, der lichte, hoppsa! Oh, Molly Bloom /Inga Dietrich / und wie der Mond so schien / Timo Sturm beginnt wieder mit dem ersten Kapitel, wo wird das Enden?

Künstler

Inga Dietrich, Juliane Gabriel, Henriette Heinze, Hildegard Schroedter, Mathias Eysen, Augustin Kramann, Bernd Ludwig, Heinrich Rolfing, Timo Sturm u.v.a.

Bilder

Hintergrundnotizen

Der Bloomsday hat Freunde! Der Bloomsday braucht Freunde!

Wir freuen uns, wenn auch Sie am Abenteuer Bloomsday teilnehmen und das literarische Unterfangen unterstützen können. Was wir Ihnen dafür anbieten, ist die Präsenz Ihres Firmenlogos auf unseren Printmedien, sowie die Darstellung auf der Sponsorenpage unserer Website (siehe Medienliste).

Auf der Internetseite www.berlin-bloomsday.com, die rund ums Jahr sehr gut besucht wird, befinden Sie sich in allerbester Gesellschaft. Unser Anliegen ist es, den Kreis der Förderer und Freunde zu erweitern und zu beweisen, dass sich der Einsatz für Kultur lohnt, und zwar im besten Sinne. Mit unserer starken Medienpräsenz sind auch Sie in interessierten und weltoffenen Kreisen vertreten!

Der Bloomsday, was ist das?
Der Roman „Ulysses“ von James Joyce gilt als eines der wichtigsten Werke der Weltliteratur. Der Protagonist Leopold Bloom macht sich am 16. Juni 1904 auf den Weg durch seine Stadt Dublin, durch sein Leben und durch die grossen philosophischen Themen des Lebens. Bereits wenige Jahre nach dem Erscheinen des Romans trafen sich Freunde in Dublin, um an Ort und Stelle den Tag der Protagonisten nachzuerleben. 1929 feierte Joyce in Paris mit Freunden (u.a. Samuel Beckett) „seinen“ ersten Bloomsday.  Der erste offizielle Bloomsday fand zum 50. Jubiläum, 1954, in Dublin statt, seit-dem wird der 16. Juni in aller Welt, nicht nur in englischsprachigen Ländern, von Literaten, Joyce- und Irland-Fans, Instituten, Schulen und zunehmend auch von den Medien als Gedenktag, mit Lesungen, Theater- und Musikveranstaltungen u.a. gewürdigt. In den Städten, in denen Joyce gelebt hat (Dublin, Triest, Zürich u.a.), ist der Joyce-Tourismus heute zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor geworden.

Der Bloomsday in Berlin
Zum siebten Mal in Folge findet der Bloomsday nun schon in Berlin statt. Mittlerweile ist der Tag zu einer festen Grösse in der literarischen Welt Berlins geworden. Fragte man sich im Jahr 2000 noch, was der Bloomsday eigentlich ist, so weiss heute, dank unserer engagierten Öffentlichkeitsarbeit, fast jeder, wer Leopold Bloom ist und welche unglaubliche Tiefe und Lust in dem Roman Ulysses steckt.

Heraus mit den Büchern aus den Regalen!
Machen Sie Licht auf der Bühne, Herr Beleuchter, lassen Sie uns teilhaben am Geschehen dieser wunderbaren Welt!

Wo findet der Bloomsday 2007 statt?
Seit 1877 existiert die Likörfabrik Leydicke in Berlin Schöneberg! Das wunderbare Interieur ihrer Schankstube ist im Originalzustand erhalten, seine Atmosphäre hat schon häufiger als Filmkulisse gedient. Beim Betreten der Schankstube in der Mansteinstraße 4 ist man von der scheinbaren Unvergänglichkeit der Zeit verzaubert. Hier wird nun Ulysses, Leopold Bloom, erscheinen, es wird gelesen und getrunken, gespielt und gelacht, gegessen und geredet - bis tief in die Nacht, so wie es am Bloomsday üblich ist. Schauspieler und die Kunst der Worte, Musik und eine Reise durch die Zeit, die immergleiche, sich immer erneuernde, unveränderlich sich verändernde Zeit!